Schottland 1999

Heiko Rettinger · Florastr. 80 b · 81827 München · email heiko . rettinger hr - ws . de
Index eBook download
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Reiseverlauf 17. Mai

Wahnsinn! Das glaub ich ja jetzt nicht!

Es war Montag Morgen! Und unter normalen Umständen der schlimmste Tag der Woche. Aber nicht hier in Schottland. Hier schien trotz allem die Sonne bei strahlend blauem Himmel. Heute war wieder weiterreisen angesagt, also frühstücken, Zimmer räumen und Rucksäcke im Gepäckraum abstellen. Da uns die Wartezeit zu lange war, gingen wir noch mal nach Inverness rein. Wir mussten ja unsere e-Mails lesen. Irgendwo hatten wir da mal ein Internet Cafe gesehen und das suchten wir auf. Anschließend gingen wir einkaufen und wir konnten unseren Augen kaum trauen: Schwarzbrot! Überall hatten wir bisher nur Weich-Brötchen oder Weißbrot gefunden und das konnten wir mittlerweile nicht mehr sehen. Also eingekauft und dann ab zur YH und in die Sonne legen (das glaubt uns kein Mensch).

Hier genossen wir die Zeit bis zur Abfahrt mit dem Haggis-Bus. Unser nächstes Ziel war Ullapool. Bis dahin hatten wir aber nach unserem Start noch den Zwischenstopp am Loch Ness und dann die Fahrt durch das unberührte Hochland. Plötzlich ein lauter Knall, der uns alle aus den Gedanken riss! Der rechte Außenspiegel war uns abgefahren worden. Zum Glück (oder kommt das nur so häufig vor) hatte unsere Fahrerin einen Ersatzspiegel dabei. Aber wie es so kommen musste fehlte ihr das Werkzeug! Wir fuhren also zu einer Tankstelle (die machte dabei das Geschäft ihres Lebens!), die uns glücklicherweise helfen konnte. Nach dieser Panne kamen wir dann doch noch wohlbehalten in Ullapool an.

Die Jugendherberge in Ullapool war winzig, aber trotzdem irgendwie Klasse! Wir ließen uns schnell unser Zimmer geben und gingen dann auch gleich fürs Abendessen einkaufen. Wir beeilten uns auch gleich mit dem Essen weil ich ja den Sonnenuntergang im Meer sehen wollte...

Sonnenuntergang in Ullapool

Nach diesem überwältigenden Eindruck kehrten wir, wie immer, in ein Pup ein um dann später am Abend mit der nötigen Bettschwere einzuschlafen.

Index eBook download
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Diese Webseite unterstützt Cookies (Erfahren Sie mehr) akzeptieren